Stop A4

Die geplante Trasse der Autobahn A4 durchschneidet bei Biedenkopf die naturnahen Buchenwälder des Sackpfeifengebietes (Gipfel hohe 680 Meter).
Noch beherbergen die zahlreichen intakten Gewässer dieser Waldlandschaft eine fur Hessen einmalige Gewässerfauna und -flora.
Der Bau der A4 würde nicht nur die Gewässer, sondern auch zahlreiche Trinkwassereinzugsgebiete gefährden.
An den Bachoberläufen siedeln viele bedrohte Schmetterlings- und Libellenarten.
Hier kommen mit Haselhuhn und Schwarzstorch zwei akut in ihrer Existenz bedrohte Vogelarten vor.
1993 wurden sogar Wildkatzen mit mehreren Jungtieren beobachlet.
Das Sackpfeifengebiet mit seinem hohen Laubwald und reichem Altholzbestand fungiert als wichtiges Brückenglied zwischen den zerklufteten Höhenzugen des Rothaargebirges und dem Burgwald.
Dieser Teil des Hessischen Berglandes im Norden von Marburg ist ebenfalls durch die A4 bedroht.
Er beherbergt zahlreiche kostbare Naturschutzgebiete (NSG) von gesamtstaatlicher Bedeutung: Franzosenwiesen/Rotes Wasser, Christenberger Talgrund, Diebskeller, Langer Grund und Nebeler Hintersprung.
Hauptschutzgrund fur die meisten NSG sind wertvolle Feuchtgebiete.
Hier kommen noch Geburtshelfer und Kreuzkrote, Feuersalamander und Springfrosch vor, aber auch die Arktische Smaragdlibelle, Gebänderte Heidelibelle und Kleine Moosjungfer - Arten, die in Hessen lange Zeit als ausgestorben galten.
Wiesenpieper, Bekassine, Braunkehlchen, Kolkrabe, Schwarzspecht und der Rauhfußkauz mit einer der größten Populationen in Hessen seien als Vertreter der eindrucksvollen Vogelwelt der Region genannt.
Trotz der geringen Hohe treten im Burgwald ganzjahrig Nachtfröste auf.
Dieser klimatischen Besonderheit ist es zu danken, daß zu seiner reichhaltigen Farn und Barlappflora zahlreiche nordische Arten gehoren.
Bemerkenswert sind auch Sonnentau und Wollgras als Vertreter der Hochmoorgesellschaften.

aus:
Methfessel,M., Kolditz,P.:Autobahn A4 - Der Druck wächst, Kosmos, 6/95, S34 -35.

Stop A4